Spielkonzept Para-Rat

Eine geschnitzte Rattenskulptur  (Link) aus Japan dient als Vorlage für die Protagonisten-Rolle einer interaktiven Spieleanwendung. Wichtig ist es mir hierbei, den Unterschied in der Wahrnehmung der Ratte im westlichen und asiatischen Kulturkreis hervorzuheben. Die Abbildung veranschaulicht, dass die Ratte in Japan einen hohen Stellenwert genießt, sie agiert u.a. als Glücksbringer. Im gesamten asiatischen und indischen Kulturraum, hat das Nagetier generell ein positives Image.

So wird die Ratte in Indien, in der Rolle der Hindugottheit „Ganesha“, für ihre  Intelligenz verehrt. Einem Besucher des „Karn-Mata-Tempels“ widerfährt dem Glauben nach Glück, wenn er von einer der dort ansässigen Ratten berührt wird. Die Chinesen sehen in diesem Geschöpf ein Symbol für Ehrlichkeit und Kreativität. Diese Assoziationen stehen im starken Gegensatz zu den negativen Attributen im westlichen Kulturkreis. Hier ist die Ratte hinterhältig, feige, verschlagen und ein Verursacher schlimmer Qualen (Pest). Dennoch gibt es auch im westlichen Kulturkreis einen langsamen Wandel zum positiven Image, nicht zuletzt durch den Film „Ratatouille“ aus dem Jahr 2007. Die Ratte nimmt hier die Hauptrolle ein und verhilft durch ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten, einem jungen Mann ein Meisterkoch zu werden und bringt Glück in sein Leben.

Zur Spieleanwendung (Konzept) ››

ZIELE DER INTERAKTIVEN ANWENDUNG

WESTLICHEN STEREOTYP DER RATTE ENTKRÄFTEN!

In meiner interaktiven Spieleanwendung wird die Ratte in die Rolle des steuerbaren Gamecharakters schlüpfen und mit positiven Charakterattributen den westlichen Stereotyp brechen.

Im Bezug zur Emotion, schließt man generell, besonders die Charaktere ins Herz, die zuerst ein eher negatives Image haben und einen dann positiv überraschen. Die Figur der Ratte passt hier besonders gut. Es gibt kaum ein Tier, das hierzulande mit so viel Abscheu und Ekel verbunden wird. Zunächst, stattet man die Ratte mit ein paar bekannten Eigenschaften wie intelligent, neugierig und verfressen aus und fügt ergänzend gegensätzliche Attribute wie freundlich, sozial und hübsch hinzu. Die bekannten Eigenschaften machen den Spieler schneller mit dem Spiel vertraut und der Bruch mit dem Stereotyp erweckt Aufmerksamkeit und  erzeugt eine vielschichtige Figur mit Widererkennungswert. Intention “Wir sind nicht schwarz oder weiß, das Leben ist vielfältig.“

EMOTIONEN WECKEN!

Durchläuft der Gamecharakter innerhalb der Spielgeschichte eine Wandlung, von der geächteten Randfigur zum umjubelten Helden, baut der Spieler eine emotionale Bindung auf. So wird auch meine Ratte eine Veränderung durchleben. Als Außenseiterrolle wähle ich die Figur der sonderbaren Laborratte, die durch zahlreiche Experimente ein rosa Fell trägt und paranotmale Fähigkeiten wie den hypnotischen Blick beherrscht. Im Spielverlauf wird die Ratte sich von der ängstlich kleinen Laborrate zum taffen Helden mausern. In der Spielgeschichte sehe ich hierbei ein Entkommen aus dem Labor vor und ein Happend in der Integration einer freilebenden Rattengruppe.
Die gemeinsam durchlebten Abenteuer mit der Ratte in der interaktiven Rolle des Spielers lassen die Hauptfigur zum Begleiter, Freund und vielleicht sogar Vorbild werden. Auf der Gefühlsebene nimmt der Spieler an der traurigen Vergangenheit der Laborrate teil, spürt Aufregung in Gefahrensituationen und Freude, Stolz sowie ein Glücksgefühl bei erfolgreichen Missionen. Intention “In jedem von uns schlummert ein Held.“

Vorgeschichte

Sumi ist eine unter vielen Ratten im Labor von Dr. Tsawasaki. Sie lebt mit ihren Geschwistern in einem sehr kleinen Käfig. Ihre Geschwister haben alle ein geflecktes Fell, Sie ist die einzige Nackratte und leidet sehr unter ihrem eigenartigen Aussehen. Sie träumt von einem weißen Fell.Das Leben im Käfig ist sehr trist, es passiert selten etwas, manchmal verschwindet aber einer ihrer Geschwister. Dr. erzählt Ihnen dann, dass Sie jetzt in einem golden Käfig mit unendlich viel Käse zuhause sind. Ihr einziger Freund ist der Flo „Miu“.

Video: Eines Tages wird Sumi aus dem Käfig geholt, Sie hat große Angst, da Sie nicht weiß ob ihr der neue Käfig gefallen wird. Plötzlich bricht  der Feueralarm im Labor aus, Dr. Tsawasaki sperrt Sie kurzerhand in ein gefährliches Labyrinth und flieht aus dem Raum.

Sumi_Pararat

Level 1.  Labyrinth ohne Wiederkehr!

Mission: Im Labyrinth Giftköder vernichten, überspringen und ausweichen,  Nahrung aufsammeln und sich befreien.

Video: Sumi findet ihre toten Geschwister auf einem Tablett, Sie sind nicht im goldenen Käfig. Sie will zurück zu Ihren Geschwistern und diese warnen. Ihre Geschwister sind nicht mehr im Käfig, Dr. Tsawasaki hat Sie bei der Evakuierung mitgenommen.

Level 2. Es wird heiß!

Sumi muss dem Feuer und herabstürzenden giftigen Gegenständen entkommen.

Video: Sumi ist nun auf der Straße und ganz auf sich gestellt

Level 3. Allein in der Stadt!

Erkundung des Geländes (Gehweg), Aufsammeln von Gegenständen (Nahrung), Unterscheidung von giftiger Nahrung (Ködern), Gefahren: Schuhe, die  alles plattretten, Siamkatzen

Video: Sumi trifft auf die Rattengang X, die will Sie nur aufnehmen, wenn Sie eine Mutprobe vollzieht.

Level 4. Mutprobe À la carte!

Sumi muss im Restaurant „X“ Essen klauen und der Gang bringen. Gefahr: Schlagende Kochtopf (Koch), Messer, herunterfallende Gegenstände, heißes Wasser…

Fortsetzung folgt…

FUNKTION

Das Spiel ist als Point & Click-Adventure angedacht, bei dem der Benutzer die Spielfigur mit einer Maus, zu einem bestimmten Punkt auf der grafischen Bedienoberfläche bewegt und dann durch Drücken einer Taste eine gewünschte Aktion auslöst (Klicken). Mit diesem Spielgenre kann man sehr schön Geschichten interaktiv erzählen und der ein oder andere Spieler empfindet, durch die Handlung, das interaktive Erlebnis, wie ein selbst erlebtes Abenteuer mit der Hauptfigur. Die Spielfigur wird ausschließlich mit der Maus gesteuert, da dies für den Spieler sehr einfach zu bedienen ist und bei einer Umsetzung auf einem Touch-Screen-Monitor keine weitere Eingabe erfordert.

Maus (Klick): Gamecharakter läuft in die Richtung des Mausklicks.

Über Items, Gegenständen und Nebencharakteren leuchten vier Kreise mit Unteroptionen als Funktionsauswahl auf. Es gibt die Auswahl: Sprechen, Para, Aufnehmen und Anwenden.

­PLATTFORM DER ANWENDUNG

Ich habe die Gameelemente in 3D modelliert, so dass man das Spiel auf unterschiedliche Plattformen wie im Web, Mobile (Android, Iphone oder Ipad) oder als exe auf dem PC spielen kann. Entwicklungsplattformen können Unity, XNA 4,0, Eclipse oder wie in meinem Fall „Adobe Flash Professionell“ sein. Ich habe mich für Flash entschieden, da sich hier besonders für Designer eine Idee schnell visualisieren lässt. Die Thematik des Spiels kann im Weiteren auch als Merchandising-Vorlage für eine Dokumentation über die außergewöhnliche Sinner der Ratte oder einen  3D animierten Film wie „Ratatouille“ dienen.

GAME-ARTIST SPEZIFISCHE FRAGEN

WIE LÄSST SICH DIE IDEE DARSTELLEN?

Der Gamecharakter und die Spielewelt erhalten einen 3D- Cartoon Look ala „Emy“ aus dem Film Ratatouille.

WIE LÄSST SICH DIE DARSTELLUNG UMSETZEN?
Alle Gameelemente werden, zwecks späterer Exportmöglichkeiten in einem 3D-Programm wie „Autodesk 3d-StudioMax“ modelliert und mit acht isometrischen Kameras in viele einzelne Bildsequenzen gerendert. Die Walkanimation der Ratte wird beispielsweise in 64 einzelnen Bildern (PNG) gerendert und im Programm „Sprite Sheet Packer“ zu einem Bild mit allen Animationen zusammengesetzt. Dieses Bild kann dann im Flash-Editor „Adobe Flash Professional“ als interaktive Animation dargestellt werden.

WIE SPRICHT DIE DARSTELLUNG DEN USER AN?

Der Spieler hat das Spielgeschehen durch die  isometrische Darstellung (Vogelperspektive) vollkommen unter Kontrolle. Die Ansicht ist nicht so aufdringlich wie in der First-Person Ansicht, aber auch nicht so begrenzt wie in der Third-Person-Perspektive. Die steuerbare Rattenfigur ist für den Spieler gut sichtbar und bietet durch unterschiedliche Animationen eine Persönlichkeit, die das Eintauchen in die virtuelle Welt ermöglicht.

GAMECHARKTER SUMI­­

Attribut Beschreibung Begründung

Name

Sumi

Das Prüfungsbild zeigt eine japanische Wurzelholz Skulptur, deshalb der japanische Vorname. Der Name Sumi wird laut Onogramm mit den positiven Charaktereigenschaften: jung, intelligent, attraktiv, sportlich, symphytisch, freundlich verbunden und ist laut Umfragen eine „wohlklingender“ Vorname.

Geschlecht

Weiblich

Widererkennungswert und Stereotypenbruch, da es in Spielen wenig weibliche Protagonisten gibt. Frauen sind sonst oft nur Deko für den Hintergrund oder agieren als Nebenrolle für den männlichen Protagonisten

Rasse

Laborratte (Farbratte)

Antiheld, problembehafteter Charakter, traurige Vergangenheit. Der Spieler leidet mit, nimmt an dem Schicksal teil.

Fellfarbe

pink

großer Widererkennungswert

Aussehen

Cartoon

Wiedererkennungswert, Trend und hat einen großen Bonusfaktor bei der weiblichen Spielergruppe, gute Darstellung auch in kleiner Bildschirm-Auflösung

Funktionen

Gehen, Einsammeln „Items“, Anwenden  (Eingesammelte Gegenstände anwenden),  Übersinnliche Parafunktionen „Hypnose“ usw.

Bekannte Funktion des Point-&-Click Adventures und neue skurrile paranormale Fähigkeiten Aufmerksamkeit erweckt.

Charakter

Stereotyp: intelligent, neugierig, verfressen, Stereotypenbruch: freundlich, liebevoll, knuddelt gerne ihre Mitwelt (Umarmung), will hübsch sein, fühlt sich hässlich, da sie kein Fell hat

Bekannte stereotypische Eigenschaften  machen den Spieler schneller mit dem Charakter vertraut und gegensätzliche Eigenschaften erzeugen eine vielschichtige Figur mit hohem Widererkennungswert. Ein unverkennbares Individuum zeugt Aufmerksamkeit und Interesse.

Beziehungen

Laborant Dr. Tsawasaki (Feind)

Laborratten (Geschwister)

Roter, fetter Straßenkater „Tomi“ (Großer Bruder), Siamkatzen Sho und Shin (Feinde), Rattengang Anführer „Tsuyoshi“ (in ihn ist sie verliebt, Freund), Punkgirl Mitsou (Freund)

Beziehungen sind kulturelle Universalien, jeder Mensch hat Freunde, Feinde und Familie. So kann man auch in die Spielgeschichte, die in einem anderen Kulturkreis spielt besser eintauchen.

Galerie

Comments are closed.